Sonntag, 29. September 2013

españa #1: haul

Buenas tardes, ihr Lieben,
heute kommt endlich der erste Post meiner versprochenen  Spanien-Reihe. Ich hab' mich dazu entschieden, mit einem Haul zu beginnen, da ich ziemlich viel Geld für Klamotten, Schuhe, etc. ausgegeben habe.
Ursprünglich wollte ich euch ja erst ein paar Fotos der ganzen Reise zeigen, nur leider habe ich die Bilder meiner Freunde nach wie vor noch nicht. Wenn ich doch nur mal daran denken würde, ihnen einen USB-Stick zu geben... Meine Speicherkarte ist aber zum Glück wieder aufgetaucht, sodass hier schon ein paar Schnappschüsse darauf warten, veröffentlicht zu werden.
Der dritte Post wird sich dann höchstwahrscheinlich um das unfassbar leckere spanische Essen drehen. Leider habe ich nicht jede Mahlzeit abfotografiert, was ich im Nachhinein ziemlich bereue. Allerdings weiß ich, dass ich mich auch in dieser Hinsicht auf meine Freunde verlassen kann.
Vielleicht gibt's auch noch einen Post über besonders witzige Erlebnisse oder allgemeine Tipps, auf was ihr bei einem Spanienurlaub achten solltet.
Nun aber zurück zum eigentlichen Thema: der Haul.
Schon vor der Abschlussfahrt hatte uns unsere Lehrer darauf hingewiesen, dass Kleidung und v.a. Schuhe in Spanien sehr billig sind und meine Erwartungen wurden definitiv nicht enttäuscht. Ich hab soooo viele tolle Läden gesehen, in die ich unbedingt mal einen Blick werfen wollte. Leider hatten wir nicht immer die Zeit zum Shoppen, die ich mir gewünscht hätten. Und ausgerechnet der Tag, an dem wir die meiste Freizeit gehabt hätten, war ein Sonntag. Nichtsdestotrotz habe ich einige schöne Sachen gefunden. Mein Plan war eigentlich, Zara, Mango, Pull&Bears, Bershka usw. zu stürmen, was sich jedoch irgendwie nicht ergeben hat. Natürlich weiß ich, dass es diese Geschäfte auch in Deutschland gibt, aber dadurch dass ich eher auf dem Land wohne, muss ich meist erst mal mindestens zwei Stunden fahren, um eines davon zu durchstöbern. Dafür habe ich aber vielen kleinen Boutiquen einen Besuch abgestattet. Der riesige Vorteil an dieser ganzen Geschichte ist, dass mir dann garantiert niemand im Partnerlook über den Weg läuft - zumindest nicht in Deutschland.
Jetzt aber zu meinen Errungenschaften:

  
  Strickpulli von Stradivarius - mein erster Pulli dieses Jahr yay! ;)
schwarze Röhre von Blanco - Schnäppchen und verdammt bequem
 

Pfluderhose von Aerostático - oder wie nennt man so eine Hose sonst? In Spanien sind alle mit so Hosen rumgerannt, was uns davon überzeugt hat, dass sich unbedingt jeder so eine zulegen muss. Super zum Fliegen noch dazu.

 


Kleid von Zara - ein Kleines, Schwarzes kann man immer gebrauchen ;)

 Ich hab' ehrlich gesagt keine Ahnung, wo ich diese beiden Ketten gekauft habe. Die Moustage-Kette war wieder so ein Souvenirgruppenzwangkauf und ich hab dafür meine letzten 5€ ausgegeben. Danach war ich vollkommen pleite. Die Statement-Kette hab' ich in dem einzigen Laden gekauft, der sonntags geöffnet hatte - absoluter Glücksgriff.
 
Peeptoes von Ángel Alarcón - meine neuen Babys! Ich LIEBE sie! Nachdem eine Freundin und ich diese Schuhe gekauft haben, waren wir noch die zwei darauffolgenden Stunden im Zalando-Rausch. Sie sind wirklich super bequem, haben die perfekte Höhe und ich möchte sie jetzt schon nicht mehr missen.
 
Wie ihr seht, musste ich meine Errungenschaften sofort auf Instagram mit euch teilen und hab' nur positives Feedback eingefahren.
 
Was sagt ihr zu meiner Shopping-Ausbeute? Ist ziemlich viel geworden. Mein Koffer hatte um 3kg mehr Gepäck. Ich hätte aber noch so viele andere wunderschöne Sachen gesehen. Leider haben mir das Gepäck, die fehlende Zeit und das nichtvorhandene Geld einen Strich durch die Rechnung gemacht. Nichtsdestotrotz ist Spanien immer eine Reise wert und der perfekte Ort zum Shoppen. Es war wirklich auffällig, dass alle Menschen dort einen super Modegeschmack haben. Selbst ältere Omas sind noch top gestylt unterwegs. Grundsätzlich sind die Spanier ja wirklich ein hübsches Völkchen, v.a. die Babys. Ich merk's, ich schweife ab...
Nun wünsche ich euch allen noch ein paar schöne Stunden Rest-Wochenende und bete, dass die Schule morgen ausfällt. Die Hoffnung stirbt zuletzt! 

Donnerstag, 26. September 2013

i love my red hair. it makes me spunkier.

Hey, meine Lieben,
es tut mir soooo leid, dass ihr so lange nichts mehr von mir gehört habt. Seit letztem Donnerstag muss ich leider wieder zur Schule und bereits in der ersten Woche ist mir klar geworden, dass es eine ziemliche Herausforderung wird, Blog und Schule unter einen Hut zu bringen. Schon nach ein paar Tagen hab' ich kaum mehr Zeit für irgendetwas. Mein Tagesablauf besteht eigentlich nur noch aus: aufstehen, frühstücken, Schule, essen, schlafen. Ich wäre jetzt schon definitiv wieder ferienreif. Doch darauf kann ich noch ziemlich lange warten - genau genommen bis Allerheiligen.
Morgen steht schon die erste Klausur (Deutsch -.-) an. Eigentlich handelt es sich dabei bloß um eine dieser dummen Übungsklausuren, die wegen der Vereinheitlichung des Abiturs geschrieben werden müssen. Das heißt für mich drei Klausuren mehr und somit auch dreifache Arbeit. Außerdem müsste ich schön langsam mal mit meiner Seminararbeit beginnen. 12. November ist Stichtag. Ihr seht - Stress pur.
Am Wochenende hab' ich dann auch meist keine Lust mehr, irgendetwas für den Blog vorzubereiten. Die wenige Freizeit nutze ich dann meist dazu, mich zu entspannen und zu erholen oder um mit meinen Freunden wegzugehen. Ich hätte zwar noch ein paar Posts in petto, jedoch bin ich in letzter Zeit nicht mal mehr dazu gekommen, diese zu veröffentlichen, obwohl sie schon geschrieben sind. Also nehmt es mir bitte nicht übel, wenn ihr von nun an wahrscheinlich nicht mehr drei Posts pro Woche zu lesen bekommt.

Heute möchte ich euch eigentlich nur schnell davon erzählen, dass ich gestern beim Friseur war und sich meine Haarfarbe etwas verändert hat. Als kleines Kind hatte ich gewissermaßen einen schwarzen Afro. Von Jahr zu Jahr sind meine Haare seitdem heller geworden und nun sind sie dunkelbraun. Da mich dunkle Haare aber noch blasser erscheinen lassen, habe ich sie nun Kastanie färben lassen, sodass sie einen sehr leichten Rotstich haben. Der Unterschied ist nicht so groß, aber doch sichtbar.
Auf die Spanien-Fotos müsst ihr wahrscheinlich noch ein wenig warten. Erstens hab ich die Fotos von meinen Freunden noch nicht und zweitens finde ich meine Speicherkarte nicht mehr, was meine Laune heute erneut gekillt hat. Naja, das Haus verliert nichts - hoffe ich zumindest.




Mittwoch, 18. September 2013

bye summer, hello autumn!

Jaaaaaa, was soll ich sagen...
SPANIEN WAR DER ABSOLUTE WAHNSINN!!!!!!!
Es war so unglaublich schön, dass ich es gar nicht in Worte fassen kann. Am liebsten wäre ich dort geblieben und gar nicht mehr heimgeflogen. Das Wetter, die Leute, das Essen, die Städte, die Geschäfte, der Strand, die Partys - ich komm' aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. Eigentlich war es gar keine Klassenfahrt (oder Kulturreise, wie unser OSK zu sagen pflegt) im eigentlichen Sinn, sondern eher ein Urlaub mit 25 Freunden. Wir konnten fast die ganze Woche über tun und lassen, was wir wollten, sind durch die Städte und Gärten geschlendert, haben uns durch das spanische Essen gefuttert, Sangria und Mojitos getrunken, Flamenco erlebt, uns vollkommen verirrt, waren einkaufen und am Strand, sind Banana-Boat gefahren, bis um 6 Uhr morgens ausgegangen und haben einfach eine unvergessliche Zeit verbracht.
Hätte ich die Möglichkeit, jetzt sofort wieder in den Flieger zu steigen, wäre meine Antwort auf jeden Fall: SÍ, CLARO!

Nun aber genug der schönen Erinnerungen. Es werden nämlich noch einige Posts zu diesem Thema folgen. Posts mit Bildern, meiner Shopping-Ausbeute (ich sag nur SCHUHE!) und dem bombastischen spanischen Essen erwarten euch, sobald ich Fotos geschossen bzw. sortiert habe.

Als wir gestern allerdings um halb 11 Uhr nachts aus dem Flugzeug gestiegen sind, hat uns sofort wieder der Alltag eingeholt. Kaltes, dunkles Regenwetter bei 4°C hat uns willkommen geheißen. Ich dachte ich erfriere, so sehr hatte ich mich bereits an die spanische Sonne gewöhnt. Den kompletten Tag habe ich also mit dickem Pulli, Schal, Kuschelsocken und eingewickelt in eine Decke verbracht und den letzten Ferientag genossen. Zum Glück musste ich doch noch nicht heute Vormittag zur Schule wie eigentlich vorgesehen, sondern erst morgen.
Und das, obwohl ich eigentlich nur eines will: ZURÜCK NACH SPANIEN!

picture taken from weheartit

Sonntag, 15. September 2013

healthy living

Hi, ihr Lieben,
wie ihr wisst, bin ich gerade in Spanien und lass' mir die Sonne auf den Pelz scheinen. Wahrscheinlich werde ich gerade von einer Kirche zur nächsten marschieren und mich hoffentlich nicht zu Tode langweilen. Aber zum Glück hab' ich ja meine Freunde und die zwei verplantesten Lehrer überhaupt dabei, sodass wir uns entweder verlaufen haben oder sie uns shoppen geschickt haben. Das wär' mir auf jeden Fall um einiges lieber ;). Ich hoffe, dass wir abends auch ein wenig ausgehen dürfen. Mal sehen, ob Spanien hübsche Jungs zu bieten hat ;).
Bevor ich mich aber auf nach Andalusien gemacht habe, hab' ich ein paar Tage zuvor noch mein Abendessen abfotografiert. Das Ergebnis seht ihr hier.


 
Vollkornbrot, Frischkäse, Tomaten aus dem Garten und ein bisschen Kräutersalz - lecker. Ich finde ja, dass das einfachste Essen meist das beste ist. Natürlich geht nichts über die Kochkünste meiner Oma und meiner Mam, aber wenn ich mir selbst etwas zubereite, muss es einfach schnell gehen.

Seit geraumer Zeit versuche ich nun, mich gesünder zu ernähren. Ich hasse einfach das Gefühl, wenn einem das Essen so schwer im Magen liegt und man sich einfach nicht mehr wohl in seiner Haut fühlt. Deshalb bemühe ich mich darum, darauf zu achten, was ich esse, d.h. viel Gemüse und Obst. Allerdings mag ich dafür das Süße viel zu sehr. Bis jetzt fällt es mir hin und wieder doch schwer, darauf zu verzichten, und ich finde auch, dass man sich von Zeit zu Zeit etwas gönnen muss. Was bringt einem eine gute Figur, wenn man sich nicht gut fühlt? Eben. Ich denke es geht grundsätzlich darum, seinen Lebensstil zu ändern. Eine Diät ist bloß etwas kurzfristiges. Der Jojo-Effekt lässt meinst nicht lange auf sich warten. Deshalb sollte man eine gesunde Ernährung einfach zur Gewohnheit werden lassen. Etwas Sport darf natürlich auch nicht fehlen. In diesem Bereich, muss ich meinen inneren Schweinhund im Moment noch oft überwinden, aber ich arbeite daran. Schließlich ist Sporttreiben nicht nur gesund, sondern ich finde, man fühlt sich danach einfach immer so befreit. Ein Gefühl, das man gerne in den Alltag mitnimmt und am liebsten für immer konservieren würde.

Ihr könnt diesen Post als eine Art Einleitung für eine neue Rubrik auf meinem Blog sehen. Schon häufig habe ich über die Themen gesunde Ernährung, Sport, Fitness usw. gelesen und möchte mich in den nächsten Wochen selbst damit auseinandersetzen. Ich werde ein bisschen recherchieren und euch dann meine Ergebnisse vorstellen, vielleicht ein paar gesunde Rezepte vorstellen, Motivationstipps geben uvw. Möglicherweise werde ich später auch den "Fitwoch" einführen. Ich habe darüber auf Jennys Blog gelesen und war sofort davon begeistert. Sollte das der Fall sein, werde ich euch zu gegebener Zeit noch genauer erklären, worum es sich dabei handelt.

picture taken from weheartit

Hui, dieser Post ist doch etwas länger geworden als geplant. Ich genieße jetzt aber erst mal die restlichen Tage im schönen Spanien. Dienstag geht's wieder zurück und am Mittwoch muss ich dann nach der Pause wieder zur Schule. Und das, obwohl wir erst um halb 3 Uhr nachts zuhause ankommen werden :(.
Ich wünsche euch jetzt trotzdem noch eine schönen Sonntag und jetzt schon mal einen guten Wochenstart. Macht's gut!

Mittwoch, 11. September 2013

new design / on the way to andalucía

Hola, mis queridas,
wie ihr seht, hat sich das Design von Grund auf geändert. Ich hab' den ganzen gestrigen Abend und heutigen Tag damit verbracht, alles zu verändern, was man irgendwie verändern kann. Obwohl ich kein HTML-Profi bin, bin ich doch recht zufrieden damit. Vielleicht werde ich noch Kleinigkeiten überarbeiten, aber im Großen und Ganzen sieht mein Blog jetzt so aus, wie ich ihn mir vorgestellt habe. Hoffentlich hab' ich mich in zwei Wochen nicht schon wieder daran satt gesehen. Ich habe nämlich wirklich viel Arbeit hineingesteckt.


Vor allem der neue Header stich sofort ins Auge. Ich war gerade dabei, meine Urlaubsfotos zu begutachten, als ich einen Geistesblitz hatte und sofort meine Idee umgesetzt habe. Was sagt ihr zu dem Ergebnis? Ich finde vivaz sieht jetzt viel einladender aus. Das alte Design wirkte doch etwas kühl. Auch ein neues Menü habe ich eingefügt, da das alte doch relativ schwer zu lesen war. Die Social Media Plattformen, auf den ich vertreten bin, findet ihr jetzt ebenfalls in der Sidebar, sowie Labels, sodass es euch leichter fällt, nach etwas Bestimmtem zu suchen. Wie findet ihr das neue Design?

Nun muss ich mich aber schon wieder für knapp eine Woche von euch verabschieden. Nach Mitternacht geht es für mich ab nach Andalusien. Meine Abschlussfahrt steht an. Da ich noch nie zuvor geflogen bin, bin ich schon recht aufgeregt. Ich sitze hier eigentlich nur auf gepackten Koffern und warte darauf, dass es los geht. Wart ihr schon mal in Andalusien? Da ich Spanisch lerne, hatte ich die Möglichkeit, mich dafür zu entscheiden. Ich freu' mich jetzt schon auf das entspannte, spanische Lebensgefühl. Ich werde euch natürlich wieder einige Eindrücke und Fotos mitbringen und euch auch während der Reise mit vorbereiteten Post versorgen. Also macht's gut! Hoffentlich stürze ich nicht ab! ;)

picture taken from weheartit

Sonntag, 8. September 2013

a drop in the ocean

Hey, ihr Hübschen,
glücklicherweise hab ich meine Krankheit wieder auskuriert und es geht mir soweit wieder ganz gut. Deshalb konnte ich freitags und samstags nun doch mit einer Horde Freunden das riesige Volksfest in meiner Nähe stürmen - natürlich standesgemäß in Dirndl und Lederhose. Habt ihr Interesse an einem Post über mein Outfit an diesem Wochenende? Da die Wies'n kurz bevor steht, würde es sich gerade anbieten.

Nun aber zurück zum eigentlichen Thema. Wie bereits in den vorherigen zwei Posts erwähnt, war ich letzte Woche in Kroatien - genauer gesagt auf der Insel Rab. Obwohl uns der Wetterbericht nichts allzu Rosiges prophezeit hatte, herrschte alle acht Tage strahlender Sonnenschein. Somit stand einem Urlaub á la "Sommer, Sonne, Strand und Meer" nichts mehr im Weg.
Tagsüber verbrachten wir unsere Zeit meist am Pool, da wir dort Liegen zur Verfügung hatten. Von dort aus wanderten wir dann regelmäßig Richtung Meer, welches nur ca. 50 m entfernt war. Ich persönlich bin immer auf meiner Luftmatratze hinausgepaddelt und hab mich treiben lassen, wenn nicht gerade eine Jacht vorbei gekommen ist, die ich dann mit großen Augen bestaunt habe. Außerdem war ich fast jeden Tag schnorcheln. Ich liebe es einfach, die Fische bei ihrem bunten Treiben zu beobachten und nach der ein oder anderen Muschel zu tauchen. Am Freitag haben sogar den "Paradiesstrand" in Lopar besucht - einen Sandstrand, bei dem einem nach einem gefühlten Kilometer das Wasser noch immer nur bis zu den Knien geht. Abends wurden dann immer die örtlichen Bars unsicher gemacht und sich durch die Cocktail-Karte probiert. Zum Shoppen bin ich eigentlich nicht wirklich gekommen, aber ein paar Sachen hab ich mir natürlich schon gekauft. Die werde ich euch aber ein anderes Mal vorstellen.
Alles in allem war es wirklich ein entspannter und absolut gelungener Urlaub. Ich kann euch Rab mit seinen wunderschönen Stränden und dem glasklaren Meer wirklich nur wärmstens ans Herz legen. Grundsätzlich ist Kroatien immer eine Reise wert. Ich war jetzt schon zum vierten Mal dort (natürlich immer an einem anderen Ort) und war immer voll auf begeistert.
Natürlich habe ich euch einige Fotos mitgebracht. Leider hat meine Kamera bereits am zweiten Tag den Geist aufgegeben, sodass ich mir hin und wieder die meiner Eltern ausgeliehen habe. Deshalb konnte ich leider nicht alles so festhalten, wie ich es mir gewünscht hätte. Trotzdem möchte ich euch gerne einen Einblick geben.

Übrigens bin ich gerade dabei, das komplette Design über den Haufen zu werfen. Das Aktuelle war nämlich eigentlich nur für den Anfang gedacht und gefällt mir jetzt schon nicht mehr. Deshalb muss dringend etwas daran verändert werden. Wundert euch also nicht, wenn vielleicht kurzzeitig nur ein halber Header zu sehen ist oder Ähnliches.

 
 
 
 


 
 

Donnerstag, 5. September 2013

home sweet home

Hi, ihr Lieben,
ich melde mich wieder zurück aus dem Urlaub. Kroatien ist einfach immer einen Besuch wert. Das blaue, klare Meer ist einfach unbezahlbar. Da ich aber einen eigenen Post zu diesem Thema in Planung habe, in dem ich euch dann auch einige Fotos und Errungenschaften vorstellen werde, möchte ich mich heute diesbezüglich kurz halten. 
Stattdessen dürft ihr euch jetzt noch etwas Gejammer meinerseits anhören, da ich, seit ich gestern mitten in der Nacht nach 11 Stunden Autofahrt zuhause angekommen bin, krank bin. Obwohl ich todmüde war, war an Schlaf nicht zu denken, sondern regelmäßig die Toilette aufgesucht. Den heutigen Tag hab ich deshalb komplett im Bett verbracht mit meinen ständigen Begleitern, einer Tasse Tee und meiner Katze. Und das, obwohl das Wetter zurzeit bombenmäßig ist und morgen ein riesiges Volksfest in meiner Nähe beginnt. Ich hoffe, dass es mir dann wieder besser geht. Dass ich aber im Moment schon topfit verglichen mit heute Morgen bin, stimmt mich positiv. In diesem Sinne verabschiede ich mich auch schon wieder - eingemummelt in einen dicken Pulli, Kuschelsocken und eine warme Decke - von euch und wünsche euch eine gute Nacht, süße Träume und schon mal ein schönes Wochenende. Ich weiß nämlich noch nicht wann ich dazu komme, meine Urlaubsfotos zu sortieren und zu bearbeiten.
 
  

Dienstag, 3. September 2013

drawing passion

Hallo, ihr Hübschen,
heute geht's um eine meiner Leidenschaften - das Zeichnen.
Schon seit dem Kindergarten liebe ich es einfach, auf einem Blatt Papier herum zu kritzeln. Sicherlich würde ich mich jetzt nicht selbst als die größte Künstlerin bezeichnen. Schließlich male ich des Öfteren auch einfach mal vor mich hin und weiß danach selbst nicht, was das Ganze jetzt eigentlich darstellen soll. Trotzdem finde ich es einfach beruhigend und entspannend, einfach mal den Kopf auszuschalten und der Fantasie freien Lauf zu lassen. Manchmal erlebt man Phasen in Leben, in denen man in einem Tief steckt - privat, beruflich, emotional. Auch hier kann es helfen, einfach mal die Gedanken auf Papier zu bringen. Ob schriftlich oder in Form eines Bildes - nichts ist befreiender als sich die Sorgen von der Seele zu schreiben bzw. zu zeichnen. Manche bevorzugen Tagebücher, ich pinsle lieber vor mich hin. Deshalb soll dieser Post einfach ein kleiner Tipp von mir sein. Probiert es aus! Es gibt kaum einen leichteren Weg, befreiter durch das Leben zu gehen, als sich mit seinen Problemen auseinander zu setzen und sie gleichzeitig zu lösen.
Außerdem wird einem so auch bestimmt nicht langweilig. Ich weiß wovon ich spreche. Schaut euch meinen Ordner für die Schule an! ;)